#2: Growth Mindset

So gehen wir sicher, dass wir nicht stehen bleiben.

Zielorientiertes Lernen vs Systematisches Lernen

"Learning, like interest, compounds"

Wir bei naos glauben, dass Lernen eine Exponentialfunktion ist. Nur durch regelmäßige und laufende Weiterentwicklung erfüllen wir unser wahres Potenzial.

Im Großen und Ganzen unterscheiden wir dabei zwischen zwei Arten von „Lernen“.

Die erste Art könnte man als „umsetzungsorientiertes“ Lernen beschreiben. Man will etwas machen, weiß aber nicht wie. Um das Ziel trotzdem erreichen zu können, muss man sich mehr Information beschaffen.

Ziel => Weg dorthin => Umsetzung

Die zweite Art könnte man „geplantes“ oder „systematisches“ Lernen bezeichnen. Hier entscheidet man vorab, dass man sich weiterentwickeln will, ohne exakt sagen zu können, wie man das Wissen im Alltag einsetzen kann bzw. ohne genau zu wissen, was einen erwartet (man weiß noch gar nicht, was man nicht weiß).

Beide Arten kommen bei uns zum Einsatz und beide Arten sind auf Ihre eigene Art und Weise wichtig:

1. Umsetzungorientiertes Lernen

1.1. Das Ziel

Der naos Wert "laufende Weiterentwicklung" basiert zum Teil auf unserer Ergebnisorientierung und unserem Wert "Entscheidungen auf Basis von Daten und Fakten zu treffen". 

Aus der Ergebnisorientierung ergibt sich ein Ziel (manifestiert in Zahlen, Daten, Fakten), das es zu erreichen gilt.

Weiß jeder von uns immer wie dieses Ziel erreicht werden kann? 

Nein, natürlich nicht.

Gerade im Gründungs- und Technologieumfeld gibt es viele Unsicherheiten und permanente, schnelle Änderungen. Darum war es von Anfang an Teil der naos Kultur, dass sich jeder (zu jeder Zeit) Wissen zielorientiert selbst aneignet. Wichtig ist zu erkennen, wo man hin möchte, dass man nicht alle notwendigen Skills dafür hat und die Entscheidung zu treffen etwas dagegen zu tun. 

1.2.Der Weg dorthin

Wie machen wir uns also schlauer, wenn wir ein Problem haben? Sehr selten ist man der erste, der ein Problem hat. Wie sagt man so schön? „Es gibt kaum ein Problem, das nicht irgendjemand schon einmal gelöst hat.“ Auch das Angebot und die Verfügbarkeit von Informationen war noch nie besser. Im Alltag bedeutet das für uns vor allem die folgenden Ressourcen:

  • Google
  • Blogs
  • Bücher (mehr Info z.B.: hier)
  • Udemy, Cousera etc.
  • Fragen! - andere können helfen
  • oder zu guter Letzt: probieren (Punkt 1.3). 

1.3.Learning by Doing

Manchmal führt kein Weg daran vorbei gewisse Dinge einfach zu probieren. Wir sind stolz darauf, unsere Mitarbeiter oft auch einfach machen zu lassen, obwohl wir vermuten, dass sie Fehler machen werden.

Ziel-Machen-Lernen

 Fehler machen, daraus lernen, beim nächsten Mal besser werden.

2. Systematische Lernen - Lernen ohne Ziel?

Wie schon erwähnt, entscheidet man beim systematischen Lernen aktiv, vorab worin man sich verbessern will. Die Entscheidung ist hier eine längerfristige, die typischerweise zumindest einige Wochen oder Monate, manchmal sogar Jahre in die Zukunft reicht. Die Inhalte sind weniger konkret und auch der Anwendungsfall ist in diesem Fall vorab nicht immer zu 100 % klar. Fast jedem wird es am Anfang einer Schulausbildung oder eines Studiums so gehen, dass man zwar eine vage Vorstellung hat, was einen erwartet und wohin man sich mit den erlernten Inhalten bewegen will, wirklich wissen wird man es aber erst danach. Es geht hier auch darum sich bewusst neuen, ungewohnten Ideen auszusetzen und so den eigenen Horizont zu erweitern.

Weil wir genau diese Weiterentwicklung nicht nach der Schule oder dem Studium beenden, sondern laufend weiterführen wollen haben wir den Punkt „Laufende Weiterentwicklung“ zum naos Grundwert ernannt. Um der Sache etwas Struktur zu geben, haben wir uns das Snowflake-Framework (https://snowflake.naos.studio/) von dem Online Publishing Unternehmen medium.com ausgeborgt und für uns adaptiert.

Das naos Snowflake Modell

Wir wollen damit jedem Teil des naos Teams die Möglichkeit bieten, für sich explizit festzulegen in welchem Bereich man sich in den nächsten 3 bis 12 Monaten verbessern möchte. Dafür stehen 4 Bereiche zur Verfügung (die jeweils nochmal in 4 Unterbereiche gegliedert sind):

  • Building
    naos konzentriert sich auf digitale Produkte. Hier geht es darum solche Produkte und deren Prozesse zu designen, zu entwickeln und zu verbessern. Eine Entwicklungsmöglichkeit wäre hier zum Beispiel Frontend Entwicklung. Man lernt in HTML, CSS, JavaScript etc. Webprojekte umzusetzen.
  • Management
    Hier sollte man nicht (nur) an den traditionellen Management Begriff denken, der sehr oft stark mit direkten Hierarchieebenen verbunden wird. Natürlich werden auch bei uns Teams gemanagt, aber wir denken den Begriff breiter. Auch Produktmanagement, Projektmanagement oder agile Methoden ohne direkter Weisungsbefugnis fallen unter diesen Punkt.
  • Kunden
    In diesem Bereich dreht sich alles darum wie gute Produkte zum Kunden kommen und wie Feedback vom Kunden zurück ins Unternehmen gelangen. Es geht um Marketing, Vertrieb, Werbung, Markenaufbau und ähnliches.
  • Entrepreneurship
    naos ist ein Unternehmen, das Unternehmen gründet. Es ist in unserer DNA. Unsere Mitarbeiter sollen lernen wie neue Ideen entstehen, wie man überprüft, ob sie am Markt Potenzial haben und lernen wie man diese Marktchance für sich nutzen kann.

3. (Bonus): Selbstreflektiert und im Einklang mit der Umwelt

Für beide der erwähnten Lernarten ist es essenziell, dass man versteht wo man selbst steht. Die kritische Einschätzung was man selbst kann und was nicht ist die Grundlage allen Lernens. Etwas nicht zu können sollte nicht als Fehler betrachtet werden, sondern als Möglichkeit zu wachsen. Wir versuchen diese Erkenntnis auf zwei Arten einzusetzen.

Zum einen suchen wir Mitarbeiter, die ein gewisses Grundinteresse mitbringen. Sie wollen die Welt entdecken und haben kein Problem damit, dass sie nicht alles wissen. Sie finden einfach jeden Tag ein Stückchen mehr heraus. Sie verstehen aber auch ganz bewusst, wenn sie Lücken haben, die sie über längere Zeit füllen müssen (oder wollen). Zum Beispiel, weil sie Programmieren wollen, es aber noch nicht können, oder weil sie Gitarre lernen wollen und gerade damit starten.

Die zweite Art ist etwas tricky: Feedback. JEDER bei naos ist angehalten ehrliches, konstruktives, positives, wie negatives, Feedback zu geben. Und zwar JEDEM. Das muss man sich einerseits erstmal trauen und andererseits muss man auch damit umgehen können, wenn man auf der Empfängerseite des Feedbacks sitzt.

In unseren Sub-Werten haben wir das so berücksichtigt:

  • Du hast in der Durchführung einen ausgeprägten Qualitätsanspruch.
  • Du iterierst bereits "abgeschlossene" Aufgaben, statt dich mit dem Ergebnis zufriedenzugeben. (Perfektion durch Iteration)
  • Du setzt bewusst Ziele in Bezug auf deine berufliche Weiterentwicklung und ziehst das über einen längeren Zeitraum durch. Das wird bei uns im Snowflake abgebildet.
  • Du interessierst dich für Neues, gestaltest deine Freizeit abwechslungsreich und spannend, lernst neue Skills und erzählst regelmäßig davon.
  • Du gibst aktiv, regelmäßig Feedback, sowohl positives wie negatives- jedoch in einer konstruktiven, freundlichen Art und mit dem Hintergedanken dem Gegenüber zu helfen.
  • Du kannst deine Fähigkeiten und Taten selbstreflektiert überdenken und verstehst was du kannst und was du noch nicht kannst - du verstehst deine Rolle in der Vision.

Wenn du mehr darüber erfahren willst, wie naos arbeitet und welche Werte es für alle Mitarbeiter verkörpert, dann nimm doch mit uns Kontakt auf.

Kommentare, Anregungen, Beschwerden und Input sind auf office@naos.studio jederzeit willkommen.

Außerdem freuen wir uns über Likes auf unserer Facebook-Seite